Per Bahn aus China während der Krise

5. Mai 2020

Bild Zeigt Züge im Güterbahnhof

Das Coronavirus hat die Welt weiterhin fest im Griff. Die Logistikbranche kämpft hierbei mit riesigen Herausforderungen.

Nach wie vor kommt es in Asien zu diversen Blank Sailings, sodass der zur Verfügung stehende Schiffsraum limitiert ist. Hinzu kommt, dass sich aktuell vermehrt kleinere Schiffe im Einsatz befinden. Beide Faktoren sorgen dafür, dass in naher Zukunft noch nicht mit einer Entspannung in der Seefracht gerechnet werden kann.

Luftfrachtraten steigen weiter

In den letzten Monaten sind große Teile des Luftfrachtmarktes zusammengebrochen. Nahezu alle Airlines lassen ihre Passagiermaschinen am Boden und bedienen die internationalen Destinationen meist ausschließlich mit Frachtflugzeugen.

Insbesondere die Luftfrachtraten für Importe aus Asien (sowie Exporte nach Nordamerika) befinden sich weiterhin auf einem extrem hohen Niveau. Für den gesamten Markt ist nicht absehbar, wann eine Stabilisierung der Raten eintreten wird.

China Rail als unbedingte Alternative

Güter müssen gerade in der aktuellen Situation schnell und zuverlässig ihr Ziel erreichen. Hierfür steht der Service per China Rail mit ca. 22 Zugabfahrten pro Woche für FCL-Sendungen, 18 Abfahrten pro Woche für LCL-Sendungen und einer Laufzeit von Terminal zu Terminal mit durchschnittlich 18 Tagen, zur Verfügung. Bei frühzeitiger Buchung ist in der Regel entsprechender Platz zum gewünschten Termin möglich. Diese Situation wird durch den kurzfristigen Einsatz von Sonderzügen stets unterstützt.

Das Team der ETS steht bei allen Fragen selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung!

Weitere Beiträge zum Thema