Spenden statt Geschenke – ETS übergibt 5.000 EUR an SOS Kinderdorf Bremen

16. Februar 2017

ETS spendet an das SOS Kinderdorf Bremen

v.l.n.r.: Sven E. Schoon, Syvia Schikker, Axel Giessmann

In der traditionellen „Spenden statt Geschenke“-Aktion haben die ETS-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie in den vergangenen Jahren auf Weihnachtsgeschenke und -versendungen verzichtet. Stattdessen wurden unterschiedliche Organisationen unterstützt.

Ein Teilbetrag in Höhe von 5.000 Euro ging an das SOS Kinderdorf Bremen.

Gezielte Förderung des Sprachkurses „Mama lernt Deutsch“

Die Spende geht konkret dem Projekt „Mama lernt Deutsch“ zu. Der Kurs richtet sich an Mütter mit Migrationshintergrund, die bereits längere Zeit in Bremen leben, aber auch für Mütter aus neu ankommenden Flüchtlingsfamilien. Der mehrmals wöchentlich stattfindende Kurs ist für die Teilnehmerinnen kostenlos. „Die Nachfrage und die Beteiligung ist so hoch, so dass es mittlerweile sogar eine Warteliste gibt. Für uns ist es wichtig, Menschen zu fördern und in die Lage zu versetzen, ihr Leben selbst zu gestalten. Da ist der Sprachkurs ein sehr gutes Projekt“, so Thomas Frese, Geschäftsführer der ETS Transport & Logistics GmbH.

Ein großer Vorteil des Kurses ist die Entlastung der Mütter. Während des Unterrichtes betreut das Team des SOS Kinderzentrum die Kinder. So legt das Programm über die Vermittlung der Sprache und die bessere soziale Anbindung durch die Gruppe einen wesentlichen Grundstein zur Integration.

Dank an das Team der ETS

ETS spendet an das SOS Kinderdorf Bremen

v.l.n.r. Axel Giessmann, Sven E. Schoon, Thomas Frese

Stellvertretend für das SOS Kinderdorf Bremen nahm Frau Sylvia Schikker den Scheck entgegen. Sie leitet das Projekt „Mama lernt Deutsch“. Die Gesellschafter Thomas Frese, Axel Giessmann und Sven E. Schoon übergaben den Scheck im Namen des Teams der ETS: „Gerne helfen wir und unterstützen solche integrativen Angebote mit einer Spende. Wir danken unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die Bereitschaft, sich an der Spende zu beteiligen.“

Weitere Beiträge zum Thema